Literatur und Philosophie

Altern und Abschied Vortrag zur Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde in Dotzheim

Wir alle wollen es nicht wahr haben: Schwere Erkrankungen, nicht aufhaltbare Leiden, Gehirnabbau, Unfälle. Wer dann nicht mehr in der Lage ist, seinen Willen zu äußern, kann Ärzten und Pflegern auch nicht mitteilen, worauf im Falle einer medizinischen Behandlung zu achten ist. Ob man z. B. bestimmte Behandlungsmethoden wünscht oder diese ablehnt. Auch Wünsche für den Fall der Pflegebedürftigkeit oder für das Sterben kann man dann nicht mehr übermitteln. Es sei denn, man hat für den Notfall vorgesorgt und all diese Punkte in einer Patientenverfügung festgelegt. Was wie geregelt werden sollte, beantwortet Daniela Hubloher, Medizinerin, Verbraucherzentrale Hessen, Bereich Gesundheit und Pflege.

Status: Plätze frei

Kursnr.: 192DOT100

Beginn: Mi., 30.10.2019, 14:00 - 16:00 Uhr

Dauer: 1

Kursort: Evangelische Kirchengemeinde Dotzheim Gemeindezentrum, großer Raum

Gebühr: 0,00 € (inkl. MwSt.)

Bethelstr. 8
65199 Wiesbaden
Datum
Uhrzeit
Ort
Datum
30.10.2019
Uhrzeit
14:00 - 16:00 Uhr
Ort
Bethelstr. 8, Evangelische Kirchengemeinde Dotzheim Gemeindezentrum, großer Raum




Den Suchbegriff eingeben und einfach Enter drücken.